• Location
  • April 12, 2024 | 19:30 | Veranstaltungsort 1 | Theater
    (DE) Gastspiel: Was für ein Aufstand!

    Die Pariser Commune 1871 erzählt in Bildern, Liedern und Geschichten von QUIJOTE (Sabine Kühnrich, Ludwig Streng, Wolfram Hennig-Ruitz) und Heda Bayer.

    (DE) Die Pariser Commune hat die Welt 1871 umgekrempelt. Das Volk von Paris nahm sich das Recht, selber über sein Leben zu entscheiden. Brot für alle, Bildung für alle, Menschsein für alle. In Dekreten wurden die Säulen einer neuen Gesellschaft beschrieben, kurz und verständlich für jedermann.

    Innerhalb kürzester Zeit wurden soziale Bedingungen geschaffen, die die bisher Mittellosen in den Mittelpunkt der Gesellschaft rückten. Doch diese gerechte Gesellschaft musste hart auf den Barrikaden und mit Waffen verteidigt werden.

    Frankreichs Regierung der “Nationalen Verteidigung” hatte sich mit dem Kriegsgegner Deutschland verbündet und sie nahmen Paris gemeinsam in die Zange. 72 Tage lebte die Pariser Commune. Ihr Ende war grausam und blutig.

    Die Erinnerung an sie lebt weiter in vielen Liedern. Einige erklingen an diesem Abend. Sie stammen aus der unmittelbaren Zeit danach und aus unseren Tagen. Zwei werden zum ersten Mal auf Deutsch zu hören sein.

    Im Jahr der Pariser Commune gingen in Chemnitz tausende Arbeiter für den 10-Stunden-Arbeitstag auf die Straße. Für sie war der Kampf der Pariser Arbeiterschaft präsent, nicht zuletzt durch den Journalisten Johann Most, der einige Zeit die Redaktion der Freien Presse übernahm.

    Und heute? Gibt es noch immer arm und reich, Kriege, Korruption und Politiker, die ihr Mandat missbrauchen. In manchen Schulen hängen noch heute Kruzifixe und Frauen kämpfen immer noch um gleichen Lohn…Vive la Commune!

     

    Eintritt: 16 € / ermäßigt: 12 € / Chemnitz-Pass: 5 €

    Reservierung unter: tickets@taupunkt-chemnitz.de

  • April 13, 2024 | 19:30 | Veranstaltungsort 1 | Theater
    (DE) Gastspiel: Was für ein Aufstand!

    Die Pariser Commune 1871 erzählt in Bildern, Liedern und Geschichten von QUIJOTE (Sabine Kühnrich, Ludwig Streng, Wolfram Hennig-Ruitz) und Heda Bayer.

    (DE) Die Pariser Commune hat die Welt 1871 umgekrempelt. Das Volk von Paris nahm sich das Recht, selber über sein Leben zu entscheiden. Brot für alle, Bildung für alle, Menschsein für alle. In Dekreten wurden die Säulen einer neuen Gesellschaft beschrieben, kurz und verständlich für jedermann.

    Innerhalb kürzester Zeit wurden soziale Bedingungen geschaffen, die die bisher Mittellosen in den Mittelpunkt der Gesellschaft rückten. Doch diese gerechte Gesellschaft musste hart auf den Barrikaden und mit Waffen verteidigt werden.

    Frankreichs Regierung der “Nationalen Verteidigung” hatte sich mit dem Kriegsgegner Deutschland verbündet und sie nahmen Paris gemeinsam in die Zange. 72 Tage lebte die Pariser Commune. Ihr Ende war grausam und blutig.

    Die Erinnerung an sie lebt weiter in vielen Liedern. Einige erklingen an diesem Abend. Sie stammen aus der unmittelbaren Zeit danach und aus unseren Tagen. Zwei werden zum ersten Mal auf Deutsch zu hören sein.

    Im Jahr der Pariser Commune gingen in Chemnitz tausende Arbeiter für den 10-Stunden-Arbeitstag auf die Straße. Für sie war der Kampf der Pariser Arbeiterschaft präsent, nicht zuletzt durch den Journalisten Johann Most, der einige Zeit die Redaktion der Freien Presse übernahm.

    Und heute? Gibt es noch immer arm und reich, Kriege, Korruption und Politiker, die ihr Mandat missbrauchen. In manchen Schulen hängen noch heute Kruzifixe und Frauen kämpfen immer noch um gleichen Lohn…Vive la Commune!

     

    Eintritt: 16 € / ermäßigt: 12 € / Chemnitz-Pass: 5 €

    Reservierung unter: info@chemnitzkomplex.de

  • April 20, 2024 | 11:00 - 14:00 | Veranstaltungsort 1 | Workshop
    (DE) Workshop: Hip Hop Tanz

    Hip Hop Tanz Workshop geleitet von unserem TANZPAKT-Residenten Tran Xuan Nam

    (DE) Im Workshop erhalten die Teilnehmer*innen unter der Leitung von Tran Xuan Nam einen umfangreichen Einblick in die Werte, Techniken und Praktiken des Hip-Hop-Tanzes sowie dessen Kultur. Der Fokus liegt auf Improvisation.

    Durch verschiedene Aufgaben und Herangehensweisen wird das Bewegungsverständnis erweitert und das neu erlangte Wissen kann in den eigenen Tanz integriert werden.
    Für den Workshop sind keine Vorkenntnisse erforderlich, jedoch sind Offenheit für Bewegung und Lernbereitschaft erwünscht.

     

    Tran Xuan Nam ist Resident bei der Off-Bühne Komplex / Taupunkt. Die Residenz findet im Rahmen des Programms „TANZPAKT in residence“ statt, initiiert vom Verein Villa Wigman für Tanz und dem TanzNetzDresden.

    Er ist ein vielseitiger und international aktiver Tänzer aus Chemnitz mit Schwerpunkt auf Hip-Hop-Tanz. Seit 2021 arbeitet er freischaffend in Tanztheaterproduktionen, insbesondere unter der Company Miller de Nobili (Dresden), und hatte zahlreiche Auftritte wie beispielsweise bei der Tanzplattform 2022 in Berlin, im Festspielhaus Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste und RIDCC 2023 in Rotterdam. Zusätzlich sammelte er als Tänzer Erfahrungen in Produktionen von Los Informalls, Joy Alpuerto Ritter und Fang Yun Lo, die seine noch junge künstlerische Praxis beeinflussten.

     

    Kosten: Spendenempfehlung 5€

    Anmeldung unter: tickets@taupunkt-chemnitz.de

  • April 24, 2024 | 19:00 | Veranstaltungsort 1 | Lesung | Vortrag
    (DE) Vortrag & Gespräch zum Buch “Die Stadt für alle”

    (DE) Wir haben die Ehre, den renommierten Architekten Osamu Okamura bei uns im Komplex begrüßen zu dürfen, der sein preisgekröntes Buch „Die Stadt für alle“ vorstellen wird. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, gemeinsam ins Gespräch zu kommen und Okamura wird auf Fragen aus dem Publikum eingehen.

    Das Buch “Die Stadt für alle” von Osamu Okamura wirft einen faszinierenden Blick auf die Themen Stadtplanung und menschliches Zusammenleben in urbanen Gebieten. In einer Zeit, in der die Zukunft von Städten immer wichtiger wird, bietet dieses Werk Einblicke in die Herausforderungen und Potenziale, die mit der Gestaltung von Städten verbunden sind und regt zur Diskussion über die Zukunft unserer urbanen Umgebungen an.
    Okamura lädt uns ein, neue Perspektiven, Ideen und Visionen zu entdecken, die die Zukunft unserer Städte prägen könnten.

    Und wir laden euch herzlich ein, gemeinsam mit uns über die Gestaltung lebenswerter Städte zu reflektieren und neue Wege für eine nachhaltige Zukunft zu erkunden.

    Eintritt: Spendenempfehlung 5€
    Reservierung unter: tickets@taupunkt-chemnitz.de

  • April 25, 2024 | 16:00 - 20:00 | Veranstaltungsort 2 | Workshop
    (DE) Workshop: Chemnitz für alle?

    Praxisorientierter Workshop mit dem Architekten Osamu Okamura zum Thema Stadtleben und Stadtplanung

    (DE) In diesem Workshop wollen wir lernen, die Stadt zu „lesen“, ihre Probleme zu benennen und gemeinsam Lösungen zu finden. Der Workshop besteht aus drei Teilen: Einleitende Provokation, Lesen der Stadt und urbanes Labor. Wir begeben uns auf eine Feldforschung, die direkt in den Straßen vom Stadtteil Sonnenberg stattfindet, einzeln, in einem großen Team und auch in kleinen Gruppen.

     

    Einige der städtischen Situationen, die wir untersuchen: monofunktionale städtische Zonen, Industriebrachen, Suburbanisierungsprozesse, Transport und Verkehr, Umweltzerstörung, Vernachlässigung des öffentlichen Raums, Gentrifizierung, Privatisierung der Städte, leerstehende Gebäude, alternder Wohnungsbestand und Immobilienspekulation, fehlende Neubauten und fehlende politische Steuerung bzw. mangelnde Beteiligung.

     

    Anschließend werden wir lokal spezifische Herausforderungen diskutieren und identifizieren, die weiter erforscht, beschrieben und möglicherweise (neu) gedacht werden sollen. Die Ergebnisse des Workshops werden in unser Projekt zur Stadtentwicklung fließen, das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wird.

     

    Osamu Okamura (geb. 1973) ist Architekt, Pädagoge und Dozent, der sich mit der Verbesserung der Lebensqualität von Städten und der städtebaulichen Auslegung beschäftigt. Er ist Gastprofessor an der Universität für Wissenschaft Tokio (2023), Dekan der Fakultät für Kunst und Architektur der Technischen Universität Liberec (2019-23), und Vorsitzender und Mitglied des Ausschusses für Kunst im öffentlichen Raum des Prager Stadtrats (2019-22).

     

    Termine: Do., 25.04. 16 ­– 20 Uhr oder Fr., 26.04. 16 – 20 Uhr

    Anmeldung unter: tickets@taupunkt-chemnitz.de

  • April 26, 2024 | 16:00 - 20:00 | Veranstaltungsort 2 | Workshop
    (DE) Workshop: Chemnitz für alle?

    Praxisorientierter Workshop mit dem Architekten Osamu Okamura zum Thema Stadtleben und Stadtplanung

    (DE) In diesem Workshop wollen wir lernen, die Stadt zu „lesen“, ihre Probleme zu benennen und gemeinsam Lösungen zu finden. Der Workshop besteht aus drei Teilen: Einleitende Provokation, Lesen der Stadt und urbanes Labor. Wir begeben uns auf eine Feldforschung, die direkt in den Straßen vom Stadtteil Sonnenberg stattfindet, einzeln, in einem großen Team und auch in kleinen Gruppen.

     

    Einige der städtischen Situationen, die wir untersuchen: monofunktionale städtische Zonen, Industriebrachen, Suburbanisierungsprozesse, Transport und Verkehr, Umweltzerstörung, Vernachlässigung des öffentlichen Raums, Gentrifizierung, Privatisierung der Städte, leerstehende Gebäude, alternder Wohnungsbestand und Immobilienspekulation, fehlende Neubauten und fehlende politische Steuerung bzw. mangelnde Beteiligung.

     

    Anschließend werden wir lokal spezifische Herausforderungen diskutieren und identifizieren, die weiter erforscht, beschrieben und möglicherweise (neu) gedacht werden sollen. Die Ergebnisse des Workshops werden in unser Projekt zur Stadtentwicklung fließen, das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wird.

     

    Osamu Okamura (geb. 1973) ist Architekt, Pädagoge und Dozent, der sich mit der Verbesserung der Lebensqualität von Städten und der städtebaulichen Auslegung beschäftigt. Er ist Gastprofessor an der Universität für Wissenschaft Tokio (2023), Dekan der Fakultät für Kunst und Architektur der Technischen Universität Liberec (2019-23), und Vorsitzender und Mitglied des Ausschusses für Kunst im öffentlichen Raum des Prager Stadtrats (2019-22).

     

    Termine: Do., 25.04. 16 ­– 20 Uhr oder Fr., 26.04. 16 – 20 Uhr
    Anmeldung unter: tickets@taupunkt-chemnitz.de

  • April 29, 2024 | 19:30 | Veranstaltungsort 1 | Tanz
    (DE) Showing: TANZPAKT in residence

    Unser diesjähriger Tanzpakt Resident Tran Xuan Nam gibt in seinem Showing Arbeitseinblicke in seine Forschungsarbeit.

    (DE) Tran Xuan Nam ist Resident bei der Off-Bühne Komplex / Taupunkt. Seine Residenz findet im Rahmen des Programms „TANZPAKT in residence“ statt, initiiert vom Verein Villa Wigman für Tanz und dem TanzNetzDresden.

     

    Während seiner Residenz in der Off-Bühne Komplex erforschte Tran Xuan Nam, wie sich Street- und Club-Tänze, insbesondere Hip Hop, im Tanztheater ästhetisch und in ihrem Ausdruck anders definieren lassen. Dabei nutzte er die Thematik von Mythen und Sagen sowie deren Rolle und Einfluss in unserem heutigen Alltag als zusätzliche Inspiration, um die erforschten Bewegungen in einen Kontext zu bringen.

     

    In seinem Showing präsentiert er die Ergebnisse seiner Residenz.

     

    Tran Xuan Nam ist ein vielseitiger und international aktiver Tänzer aus Chemnitz mit Schwerpunkt auf Hip-Hop-Tanz. Seit 2021 arbeitet er freischaffend in Tanztheaterproduktionen, insbesondere unter der Company Miller de Nobili (Dresden), und hatte zahlreiche Auftritte wie beispielsweise bei der Tanzplattform 2022 in Berlin, im Festspielhaus Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste und RIDCC 2023 in Rotterdam. Zusätzlich sammelte er als Tänzer Erfahrungen in Produktionen von Los Informalls, Joy Alpuerto Ritter und Fang Yun Lo, die seine noch junge künstlerische Praxis beeinflussten.

     

    Eintritt frei

    Reservierung unter: tickets@taupunkt-chemnitz.de

  • June 18, 2024 | 20:00 - 22:00 | Veranstaltungsort 1 | Tanz
    (DE) TANZ MODERNE TANZ: Next Generation

    Absolventen des MA-Studiengangs Choreographie der Palucca Hochschule für Tanz Dresden unter der Studiengangsleiterin Choreografie Katharina Christl

    (DE) Das Festival TANZ | MODERNE | TANZ wird wieder zur Bühne für junge choreografische Handschriften – und vereint an diesem Abend ganz unterschiedliche Arbeiten von Absolventen des MA-Studiengangs Choreografie der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden.

     

    Da ist zum einen der aus Australien stammende Jack Bannermann. Der freischaffende Choreograph und bildende Künstler präsentierte seine Arbeiten bislang für die Tanzplattform Rhein-Main, das Florence Dance Festival, die Tanzzentrale Nürnberg und das Tanznetz Dresden. In Chemnitz zeigt er „Fühlen Sie sich zu Hause?“, ein Duo mit Gavin Law. Dabei hinterfragt er das Gefühl der Zugehörigkeit mit den Mitteln des Tanzes und der Sprache. Wie also lässt sich Vertrautheit fi nden, auch wenn das „Zuhause“ geografisch weit entfernt liegt?

     

    Um Objektivierung und Entmenschlichung im Kontext gesellschaftlicher Normen geht es dagegen im Duett „norm Practice“ den Choreografinnen Yuexuan Gui und Shiyu Liu, welches sie auch selbst tanzen.. Indem das Stück konventionelle Wahrnehmungen in Frage stellt und die Komplexität von Normalität und Abnormität entschlüsselt, soll es zu Selbstreflexion und Dialog anregen. Die gebürtige Chinesin Yuexuan Gui erhielt ihre Tanzausbildung an der Beijing Dance Academy zeigte ihre Arbeiten als Choreografin bislang unter anderem am Theater Pforzheim, dem Beijing Dance Festival oder der Venice Biennale di Danza. ShiYu Liu studierte Tanz an der Nanyang Academy of Fine Arts in Singapur und begann ihre Karriere bei der LDTX Dance Company in Peking. Als Choreografi n nahm sie unter anderem an der International Choreography Residency beim American Dance Festival teil, arbeitete aber auch schon für Film- und Museumsprojekte.

     

    Einen weiteren Part übernimmt Charles A. Washington. Der Choreograf, Performer und Musiker ist künstlerischer Leiter der Tanzkompanie Pinkmetalpetal Productions und seit 2024 Mitglied im Vorstand des TanzNetzDresden. Von ihm wird „The Final Chapter“ zu sehen sein, wofür er auch Kostüme, Lichtdesign und Musik selbst schuf. Zur Komposition „Acid“ zeigt er die Entwicklung der Bewegung zu Gesten auf, die in erzählerischen Situationen wie Wellen des Verstehens fließen. Dieses choreografi sche Spiel regt die Vorstellungskraft des Publikums geschickt an und schafft eine offene Arena für die Erforschung persönlicher Geschichten.

     

    Last but not least kommt Odbayar Batsuuri mit zwei Arbeiten zum Festival: zum einen mit seinem selbst getanzten Solo „In the Inside“, zum anderen mit dem Duett „Zukunfts-Rennen“. Während sich das Solo dem komplizierten Wechselspiel zwischen heiteren und unangenehmen Momenten widmet und die innere Welt als Schlachtfeld zeigt, auf dem Emotionen und Intellekt einen delikaten Tanz aufführen, gerät das Duett mit Seraphine Detscher zur Metapher für die Eltern-Kind-Beziehung. Die gemeinsame Arbeit mit der in Dresden lebenden Tänzerin und Choreografin erzählt, wie Erwachsene den Nachwuchs auf die leistungsorientierte Gesellschaft vorbereiten, ähnlich wie Trainer ihre Athleten. Der gebürtige Mongole Odbayar Batsuuri absolvierte seine Tanzausbildung am mongolischen Staatskonservatorium und kam nach einer 14-jährigen Tanzkarriere nach Deutschland, um Choreografie zu studieren. Mit „In The Inside“ wurde er zum Gdansk Dance Festival und Solocoreografico – Solo Dance Festival 2023 eingeladen.Seraphine Detscher ist mit der 4roomsCompany in der Tanzszene Dresdens sowohl als Tänzerin wie auch als Choreografin tätig.

     

    Eintritt: 16€ / ermäßigt: 12€ / Chemnitz-Pass: 5€

    Reservierung: tickets@taupunkt-chemnitz.de

  • June 19, 2024 | 19:30 - 22:00 | Veranstaltungsort 1 | Konzert | Lesung
    (DE) Stimmen der Ukraine

    (DE) Seit dem 24. Februar 2022 ist die Welt eine andere. Auch in Deutschland spüren wir die Auswirkungen des von Russland entfesselten Kriegs gegen sein Nachbarland.

     

    Doch was wissen wir wirklich über die Ukraine – abseits der täglichen Schreckensmeldungen?

     

    Der Krieg Russlands richtet sich nicht nur gegen Land und Leute, sondern betrifft auch die ukrainische Kultur und seine eigenständige Geschichte, deren Existenz von Russland bestritten wird oder eliminiert werden soll. Doch in der Ukraine ist über Jahrhunderte hinweg ein unbändiges Streben nach Freiheit und Demokratie entstanden wie an kaum einem anderen Ort der Welt. Stationen auf diesem Weg waren die freie Kosakenrepublik des 17. Jahrhunderts und in unserer Zeit die Revolution der Würde auf dem Kyiver Maidan.

     

    Die Berliner Schauspieler Jan Uplegger und Mareile Metzner nehmen Sie mit auf einen literarischen Streifzug durch die Ukraine. Musikalisch stimmen ein in diese Reise ein die geflüchteten Sängerinnen Tetiana Nadolinska, Iryna Razin-Kravchenko und Nataliia Kuprynenko und der Ausnahmepianist Yuriy Seredin. So entsteht ein atmosphärisch dichtes Porträt dieses Landes im Herzen Europas.

     

    Im Anschluss wollen wir mit dem Publikum ins Gespräch kommen über Vergangenheit und Zukunft der Ukraine. Die ukrainischen Künstler:innen teilen mit uns ihre Fluchterfahrungen.

     

    Wir bitten um Spenden für libereco, Hilfsprojekte in der Ukraine.

    IBAN: DE96830944950003320332         BIC: GENODEF1ETK

     

  • July 19, 2024 | 10:00 - 19:00 | Veranstaltungsort 1 | Workshop
    (DE) Workshop: Sofa-Theater

    INTRO ?????????????????????????????????????????????????????????????????????????

    (DE) Improvisationtheater Workshop mit Susanne Bolf und Richard Schut – ab 12 Jahren

    Termin:
    17.03. – 10.00 bis 17 Uhr (Workshop) – 18.00 bis 19.00 Uhr (Workshop Präsentation)

    Im Workshop lernst du einige Techniken aus dem Improtheater und dem Playback- Theater, verbunden mit “empathischem Zuhören” und rudimentären Elementen aus der Gewaltfreien Kommunikation.

    Die Teilnehmenden teilen eine Geschichte, die sie persönlich erlebt haben, wie zB eine Begegnung, einen Konflikt, eine Vision, einen Neujahrswunsch, die Geschichte eines Geburtstagsgeschenkes oder oder… Gemeinsam erforschen wir anhand von Grundtechniken aus dem Improvisationstheater sowie mittels Formaten aus dem “Playbacktheater”, wie sich das gehörte spontan in Theater umsetzen lässt. Das empathische Zuhören spielt dabei eine Rolle, also: “Was habe ich gehört? Welche Gefühle und Bedürfnisse nehmen ich wahr? Was könnte es sein, was die erzählende Person sich erträumt oder befürchtet?”

    Aus der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg stammt das Konzeptder “Wölfe und Giraffen”, also der urteilenden und mitfühlenden inneren Stimmen, die beim zuhören aktiv werden. Auch diese können in eine improvisierte Szene eingebaut werden.

    “Sofa-Theater” wirkt sehr verbindend. Durch das Wiederspiegeln des Gehörten entstehen Mitgefühl und der Eindruck geteilten Leid und geteilter Freude.

    Im Anschluss an den Workshop findet nach einer Pause eine etwa einstündige “Sofa- Theater” Präsentation der Teilnehmenden, gemeinsam mit den beiden Workshop- LeiterInnen, statt.

    Richard Schut und Susanne Bolf

    Richard ist Trainer für Gewaltfreie Kommunikation und Virtual Reality Künstler. Susanne ist gelernte Schauspielerin und seit über 20 Jahren dem Improtheater verfallen. Gemeinsam spielen die beiden regelmäßig in Leipzig “Sofa-Theater” und sind bundesweit als Walk Act und Workshopgeber vertreten.

    https://www.powerofmoo.com/

    Kosten: 25 €
    Reservierung unter: info@chemnitzkomplex.de

  • July 20, 2024 | 09:00 - 11:00 | Veranstaltungsort 1 | Theater
    (DE) Figurentheater: Däumeline

    INTRO ?????????????????????????????????????????????????????????????????????

    (DE) Die kleine Däumeline liebt Geschichten und das große Abenteuer. Und schon geht‘s los! – für Kinder ab 4 Jahren

    Termine:
    27.03. – 9.00 und 10.00 Uhr

    Es war einmal … eine kleine kecke Däumeline. Diese wird von einer kupplerischen Froschmama entführt und nur mit Hilfe eines zauberhaften Regenbogenfisch kann sie der Froschhochzeit entrinnen. Kaum entkommen lernt sie den musikfreudigen Maikäfer kennen. Doch ihre gemeinsame Leidenschaft durchweht ein rauer Herbstwind. Dann verläßt auch noch Däumelines treue Wegbegleiterin – die Schwalbe Hirundina – sie und macht sich auf in den warmen Süden. Das taffe, halb erfrorene Mädchen wird in letzter Sekunde von einer Maus gerettet und findet Unterschlupf bei einem reichen Maulwurf. Doch schon wendet sich das Blatt erneut …

    Von der Kraft der Phantasie, von Freundschaft und Abenteuerfreude erzählt diese liebevoll ausgestattete Inszenierung für Kinder ab 4 Jahren frei nach dem Märchen von Hans Christian Andersen.

    Spiel: Frieda Friedemann | https://www.vivid-figurentheater.de Konzeption: Cornelia Birkfeld

    Szenische Umsetzung: Steffi Lampe
    Bühnenbau: Peter Domke
    Figurenbau: Cornelia Birkfeld, Frieda Friedemann, Kerstin Fleischer

    Dauer: ca. 40 Minuten Eintritt: 5 € / 4,50 € Kitas

    Reservierung unter: info@chemnitzkomplex.de